Das schwarze Osterei

Es war einmal an einem schönen Tag im Frühling am Nachmittag. Es war nur noch 5 Tage vor Ostern. An diesem Tag spielte ein kleines Mädchen im Garten. Es hieß Elli, war 7 Jahre alt, hatte braune Haare und blaue Augen. Doch dieses Mal war es anders im Garten. Sie hat ständig Stimmen gehört, die hinter einem Busch waren. Sie wollte hinter den Busch gehen, aber auf einmal sprang eine Fee heraus. Diese fragte: „Kannst du mir helfen?“ Elli hatte riesige Angst und rannte weg. In ihrer Eile vergaß sie zu gucken wo sie hin lief und stolperte über einen Stein. Die Fee flog zu ihr und sagte: „Du musst keine Angst haben. Ich tu dir nichts. Ich bin die Oster – Fee. Ich bemale Ostereier und verstecke sie dann.“ Elli fragte: „Was willst du? Wieso kannst du sprechen?“ Die Fee sagte: „Das erkläre ich dir alles später. Komm mit!“ Um Elli zu beruhigen sagte die Fee: „Es gibt noch ganz andere Feen. Die sind nicht wie ich, zum Beispiel Osterkorb – Feen oder die Schmuck – Feen und natürlich die Versteck – Feen.“ Auf einmal standen sie vor einem Busch. Sie gingen in den Busch. Da war ein Feen- Dorf in dem waren ein Haufen Feen. Alle waren fröhlich und spielten. Elli sagte: „Es ist wunderschön hier. Wieso brauchst du meine Hilfe? Es ist doch alles ok.“ Die Fee sagt: „ Oh nein! Es sieht zwar so aus, aber es ist ganz anders.“ Sie gehen in einen anderen Busch. Dort war ein riesiges Osterei, das schon sehr schwarze war. Elli fragte: „Was ist denn mit diesem Osterei?“ Die Fee sagt: „Das ist das Lebens- Osterei. Es gibt uns Feen den Zauberstaub damit wir alles bauen und fliegen können. Aber irgendjemand hat ein Teil des Ostereies abgebrochen und wenn das Osterei nicht vollständig ist, dann können wir nichts mehr machen und auch nichts basteln oder fliegen. Unsere Zauberkräfte sind dann verschwunden und wenn das Osterei ganz schwarz ist, ist Ostern verloren und wir werden sterben.“ Als Elli das hörte sagte sie: „Ok, ich werde dir helfen. Aber sieh mal da! Da ist eine Spur aus Feenstaub.“ Elli hatte Recht. Da war eine Spur. Die Fee sagte: „Wer auch immer das Osterei kaputt gemacht hat, ist da lang.“ Sie folgten der Spur bis zum verbotenen Wald. In den darf keiner rein. Im verbotenen Wald gibt es viele seltsame Kreaturen. Als sie durch den Wald gingen und ein Tor sehen, tauchte plötzlich ein Zauberer auf. Dieser sagte: „Wenn ihr durch mein Tor wollt, musst ihr 2 Rätsel lösen. Das erste Rätsel heißt: „Was kann man spüren, aber nicht anfassen?“ Die Beiden überlegten lange. Der Zauberer wurde ungeduldig. Er hob seinen Zauberstab aber im letzten Moment sagte Elli: „Ich weiß es – die Liebe.“ Der Zauberer sagte: „Das 1. Rätsel habt ihr gelöst aber das 2. Rätsel löst ihr nie. Das 2. Rätsel lautet: Was kann man hören, aber nicht sehen?“ Die Fee kannte dieses Rätsel. Sie sagte: „Die Stimme.“ „Das hat noch nie jemand geschafft. Ihr dürft vorbei“, sagte der Zauberer. Sie gingen durch einen dunklen Gang und als sie am Ende des Ganges waren, sahen sie das abgebrochene Stück vom Osterei. Auf einmal öffnete sich eine Tür. Daraus kam ein Elfenmann. Er sagte: „Geht weg! Ihr kriegt euer Teil nicht wieder!“ Es war der Elfenmann, der das Osterei kaputt gemacht hat. Die Fee fragte: „Wieso hast du das gemacht? Du bist so gemein! Weißt du, was du uns antust?“ Der Elfenmann sagt: „Als ich ein kleines Kind war habe ich nie was zu Ostern gekriegt und das darf jetzt auch kein anderes Kind.“  Elli sagte zu dem Mann: „Aber du weißt doch, wie sich das anfühlt und so werden sich die ganzen Kinder fühlen. Außerdem werden dann alle Feen sterben. Willst du das wirklich?“ Der Elfenmann sagte: „Nein! Natürlich nicht! Ich gebe dir das Teil.“ Als sie zurück im Dorf waren, waren dort schon alle ganz schwach. Sie rannten schnell zum Osterei und reparierten es. Im nächsten Moment waren alle wieder gesund und als es endlich Ostern war, wusste Elli wer der Osterhase war.

The end